CDU Samtgemeindeverband Land Hadeln
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-land-hadeln.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
19.06.2014, 13:23 Uhr
Hadler Windparkstandorte
CDU macht sich stark für den Erhalt und begrüßt Planungen zum Repowering!
Nicht nur den Betreibergesellschaften, die viele Arbeitsplätze durch den Betrieb von Windparks sichern, sondern auch kleinen landwirtschaftlichen Betrieben könnte das Überleben schwer gemacht werden. Bisher führten sie durch die gesicherten Windparkpachten zu erheblichen Investitionen und Aufträgen in der Region.
Geht es nach dem neuen Entwurf des Regionalen Raumordnungs-programms, dann könnte es ab 2018 gleich mit mehreren Windparks vorbei sein. Danach sollen die Alt-Flächen nicht mehr als Vorranggebiete ausgewiesen werden, was zu einer Behinderung, wenn nicht sogar zu einer Verhinderung eines Repowering (hierunter versteht man den Ersatz technisch veralteter Windenergieanlagen durch neue, effiziente und leistungsfähige Anlagentypen) führt.

 Speziell für den Windpark Nordleda, der als wichtigste Einnahmequelle z.Z. jährlich etwa 300.000,- € in das Gemeindesäckel spült, bedeutet dies das Aus. „Für uns als Gemeinde ist es natürlich bei stark reduzierten Gewerbesteuereinnahmen sehr schmerzlich und problematisch, unsere bisher ausgeglichene Haushaltssituation so weiter zu fahren. Wenn man Wertschöpfung in einer Gemeinde kaputtmachen will, dann muss man sich so verhalten, wie es der Landkreis in seiner Beschlussvorlage dargestellt hat. Uns fehlt dafür jegliches Verständnis“, so Nordledas Bürgermeister Eugen Böhm.

 Auf großes Unverständnis stößt aber insbesondere die Haltung des SPD Kreistagsfraktionsvorsitzenden Claus Johannßen. Er unterstützt einen schnellen Beschluss der Verwaltungsvorlage und ignoriert dabei nachhaltig die Interessen der Gemeinden Nordleda, Wanna und Osterbruch. Selbst der SPD Bürgermeister von Spreckelsen äußerte dafür jüngst kein Verständnis. Johannßen schadet durch seine Haltung jedoch nicht nur den o.g. Gemeinden; auch der Samtgemeinde Land Hadeln, die über die Samtgemeindeumlage nicht unerheblich an den Gewerbesteuern der Windparkfirmen partizipiert, schadet er nachhaltig.


aktualisiert von Niclas Röse, 19.06.2014, 13:26 Uhr